Wiedersehen nach 60 Jahren

Auf Einladung des Vorstandes der IG Bismarck-Zweiräder e.V. fand am Sonntag, 21. Mai im Bismarck-Zweirad-Museum ein Wiedersehen mit der Tochter des ehemaligen Geschäftsführers der Bismarck-Zweiradwerke, Dagmar Heiss und dem Enkelsohn des Gründers der ehemaligen Victoria-Nähmaschinenfabrik,die 1949 in die Bismarck-Werke eingegangen sind, Arndt Herdickerhoff, statt.

Arndt Herdieckerhoff und Dagmar Heiss © Foto: Bergische Morgenpost

Auch ehemalige Mitarbeiter der Bismarck-Werke, wie Helmut Stoffel oder die Freundin von Dagmar Heiss, Birgit Rabanus geb. Bückhart wohnten dem Treffen bei.

Helmut Stoffel, Dagmar Heiss und die Eheleute Pantenberg  –

Selbst aus Bergisch-Gladbach reiste Familie Pantenberg an. Frau Pantenberg war Fachverkäuferin für Nähmaschinen in einem Einzelhandelsgeschäft in Köln und nahm in den 50er Jahren an einem mehrtägigen Nähmaschinenkursus in den Bismarck-Werken teil.

Hartmut Behrensmeier von der IG begrüßte die Gäste und es gab viel zu erzählen, Fotos und Erinnerungen wurden an dem Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ausgetauscht. Die Käsesahne-Torte wurde von der ehemaligen Konditorin Petra Metzger aus Radevormwald gefertigt und spendiert. Die Torte war nicht nur sehr schmackhaft sondern mit dem Emblem der Bismarck-Werke verziert.
Der Nachmittag klang aus mit einem Rundgang, unter fachlicher Führung von Dieter Ickler und Dieter Kasper, durch die beiden Museumsräume im Einkaufszentrum, Schlossmacher-Galerie.

Vielen Dank an  Arndt Herdieckerhoff für die Fotos.



22. Mai 2017 Keine Kommentare Aktuelles, Ausstellungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.